Mittwoch, 30. September 2015

Wann, wenn nicht jetzt...

...wäre der richtige Zeitpunkt, nach langer Pause endlich nochmal zu bloggen?!
Wann, wenn nicht nach einem so eindrucksvollen Wochenende wie dem beim Lillestofffestival 2015?

Unsere Karten hatten Simone und ich schon seit langem bestellt und lange Zeit schien es auch noch weeeiiit hin, bis zu dem Wochenende, an dem wir endlich einmal einen großen Teil der lieben Personen, die wir sonst nur aus Facebook, Blogs und Instagram-Posts kannten, "ganz echt" treffen wollten. Das Wochenende, wo wir einmal sehen wollten, woher all die wunderbaren Lillestoffe kommen, die wir hier, gute 500 km entfernt, so gerne und regelmäßig vernähen.
Und dann war es da... doch ganz schnell... und ungeklärt blieb für mich bis 30 Minuten vor der Abfahrt die Frage, was ich denn zu einem Treffen mit so vielen Nähbegeisterten anziehen sollte. So landete in aller Eile im Koffer, was greifbar war und wir machten uns auf den staureichen Weg nach Langenhagen.
6 Stunden brauchten wir für den Weg, von denen mit Simone keine Minute langweilig wurde. Unsere Verabredung zum Abendessen hatte sie auch schon vor der Ankunft klar gemacht und so zogen wir gleich nach dem Bezug unserer "Villa" im Hotel Wegner los zum Griechen um die Ecke. Das Essen war nicht toll, aber die Gesellschaft umso angenehmer. Da machte es gar nichts, dass ich Steffi, Luise und Melanie vorher noch gar nicht gekannt hatte...
Am nächsten Morgen machten wir uns dann zu viert auf den Weg zu Lillestoff. Unglaublich, wie viele Nähbegeisterte dort waren, oft mit der kompletten Nähausstattung auf Boller- oder sonstigen Wagen. Da ich mich kenne, und weiß wie "fehlerfrei" ich an meiner Nähmaschine arbeite, wenn ich abgelenkt bin, habe ich darauf verzichtet und mich voll auf die vielen Gesichter und Namensschilder sowie die Stoffe konzentriert.
Apropos Stoffe:


Bei der Auswahl (und das hier ist nur ein Teil davon!) war es für mich unmöglich, Stoffe zu kaufen. Die Auswahl, welche es sein sollten, und vor allem, welche NICHT, fiel mir einfach zu schwer.


Dennoch war es toll, die Stöffchen mal in echt anschauen und vor allem auch angreifen zu können - die Wirkung ist dann doch eine ganz andere als am Bildschirm! Auch vernäht konnte man viele der Stoffe bewundern und ich habe mir eine Menge Inspirationen mitgenommen.
Noch mehr Inspiration und 2,5 Stunden geballte Wissensvermittlung gekoppelt mit ganz viel Spaß gab es im Fotoworkshop von Kathrin und Sandra. Lust auf ein paar Eindrücke davon? Dann los:


Hochkonzentriert haben wir unsere Kameras kennen gelernt und ohne jegliche Automatik fotografiert. Dabei war jeder meist gleichzeitig Fotograf...


...und auch Fotomodel. Mit der Schärfe haben wir experimentiert, mal vorne scharf...


...mal hinten!


Immer im Vordergrund stand die Perspektive, die auch ruhig mal eine ganz andere sein durfte!



Zweieinhalb Stunden sind zwar viel zu kurz, um richtig viel zu lernen, aber ich denke, der Grundstock ist gelegt und vor allem das Interesse und die Lust am manuellen Fotografieren sind geweckt und ich werde daran sicher weiter arbeiten und experimentieren.

Mit dem Ende des Workshops war unser Festivaltag auch beinahe schon zu Ende. Abschließend lässt sich sagen, dass es ein wunderbarer Tag mit vielen Eindrücken war. Am meisten werden mir jedoch die vielen herzlichen Begegnungen mit lieben Menschen und die Gespräche mit ihnen in Erinnerung bleiben. Zur Reaktivierung des Blogs hat mich das schon mal angeregt und ich denke, das Bloggen und auch die Kommunikation über andere soziale Medien wird sich in Zukunft für mich verändern, jetzt wo ein großer Teil der "Mitleser" für mich nicht mehr anonym ist. Ein schönes Gefühl!

Stellvertretend für all die lieben "Netzbekanntschaften", die ich an diesem Wochenende kennenlernen durfte, hier das Foto mit Simone und der der lieben Claudia, für die ich nun schon lange Schnitte probe nähe... Es war toll, sich mal zu treffen... Euch alle!!!


Bei Abendessen und Frühstück in gemütlicher Runde durfte ich auch noch Eva und Caro kennenlernen und wir hatten eine echt schöne Zeit, bevor es wieder (diesmal vollkommen staufrei und damit zwei Stunden schneller) nachhause ging. Danke an Lillestoff für die wunderbare Organisation und an alle, die dieses Wochenende mit ihrer Herzlichkeit und Sympathie für mich so beeindruckend gemacht haben. Ich hoffe, wir treffen uns mal wieder!
Liebe Grüße,
Andrea

1 Kommentar:

JANuAry trifft JuNE hat gesagt…

Liebe Andrea,
ich wundere mich, dass du nicht öfter schreibst! Du bist so wortgewandt und dein Bericht liest sich wirklich toll!

Toll ist auch, dass wir uns - nachdem wir bislang ja nur bei Claudi in der Gruppe Kontakt hatten - endlich einmal persönlich kennenlernen konnten. Die Zeit war zwar durch unsere Kurse sehr begrenzt aber dadurch nicht minder schön!

Ich freue mich auf deine nächsten Blogbeiträge und vor allem aber auf ein weiteres Treffen mit dir!

Liebste Grüße,
Jana