Donnerstag, 9. Juni 2011

Ganz besonders...

...ärgerlich finde ich teure gekaufte Markenklamotten, die wegen schlechter Verarbeitung blitzschnell kaputt gehen. So wie das teure dunkelblaue Hemd vom Großen, dass wir für die standesamtliche Trauung meiner Schwester gekauft hatten. Beim dritten Mal Anziehen ist aus der Knopfleiste unten auf etwa 10cm der Stoff ausgerissen. So ein Mist!!! Lange habe ich das Hemd so liegen lassen, heute habe ich es mir vorgenommen: Den Riss zuerst mit Zickzackstich "gestopft", war es so natürlich nicht mehr wirklich gut tragbar. Daher habe ich erstmal alle Knöpfe abgeschnitten, entlang der Knopfleiste und damit über den geflickten Riss dieses Webband genäht und die Knöpfe (jeden mit einer anderen Garnfarbe) wieder angenäht:



Da mir das Webband zum Hemd echt gut gefiel, habe ich es auf der Tasche einfach auch nochmal mit aufgenäht:



Zugeknöpft lugt es an der Knopfleiste halb raus und wird an der Tasche dann nochmal aufgegriffen. Bis dahin soweit so gut. Inspiriert von den Webband-Wimpeln habe ich mich dann spontan entschlossen, auch noch den Rücken zu bearbeiten, und zwar mit einer Freihand-Applikation:



Der untere Wimpel ist übrigens kräftig hellgrün, kommt auf dem Foto aber nicht so rüber ;-)
So wurde aus einem ganz besonders ärgerlichen Hemd ein ganz besonderes Hemd. :-)
Liebe Grüße,
Andrea

Kommentare:

katharina- ZwergundCo hat gesagt…

Toll! Finde ich escht super.
Über das teuer- gekauft- und schnell-kaputt
habe ich mich auch schon geärgert. Aber das nächste Mal sollte ich mich wirklich dran setzen und es flicken/verschönern.
Super Idee!!!!!

sui-generis-design by daniela hat gesagt…

das kenne ich und find ich mehr als nervig
das hatten wir schon mehrfach bei meinem mann

das hast du aber super gelöst
gefällt mir total gut

liebe grüße daniela

Raubtigger hat gesagt…

Die Lösung mit dem Webband finde ich auch sehr hübsch.
Allerdings wäre ich bei einem solchen Schaden an einem teuren Markenhemd doch eher zum Händler gegangen und hätte mal mit ihm über Gewährleistung gesprochen.
Wenn wir uns gegen diese Abzocke nicht wehren, sondern uns nur ärgern, dann wird sich da nichts ändern. Wenn wir aber die uns zustehende Gewährleistung einfordern, bekommen wir vielleicht irgendwann mal wieder die Qualität, die zum Preis passt...

JANNIKA hat gesagt…

@Raubtigger: Grundsätzlich ist das richtig und ich gehöre auch eher zu denen, die sich ihre Rechte in so einem Fall einfordern. Leider haben wir das Hemd in einem Kurzurlaub gekauft und ich wollte nicht 200km fahren, um es zurückzubringen. Dafür war mir der Aufwand dann doch zu groß ;-) Ich hätte es natürlich zum Hersteller einschicken können, aber da habe ich bei einer anderen Marke (die ich seither wenn irgendmöglich boykottiere) schon schlechte Erfahrungen gemacht und man hätte mir bei einem Kinderhemd mit Sicherheit gesagt, dass es "nicht sachgerecht behandelt wurde" o.ä. Das war mir den Ärger dann auch nicht wert. Aber so bin ich mit der Lösung des Problems zufrieden. Aber wenn mir was vom Händler in der Nähe kaputt geht, dann bringe ich es auch zurück! Im direkten Gespräch meine Rechte einzufordern, darin bin ich auch gut! ;-)
Liebe Grüße,
Andrea